Ex-Siemens-Vorstände im Visier der US-Börsenaufsicht SEC

22.08.2009 von Christine Rosenboom

Die US-Börsenaufsicht SEC ermittle gegen den früheren Siemens-Vorstandsvorsitzenden Klaus Kleinfeld, berichtete die Wirtschaftswoche unter Berufung auf eine mit dem Fall betraute US-Kanzlei. “Mit Kleinfeld werden sich die Ermittlungen auch auf Vorgänger von Kleinfeld, den früheren Aufsichtsratschef Heinrich von Pierer und Finanzchef Neubürger ausdehnen“, zitiert die Wirtschaftswoche einen der Anwälte.

Kleinfeld sei ins Visier der Ermittler geraten, weil er für die Geschäftsjahre 2005 und 2006 der US-Behörde eine “korruptionsbeeinflusste Bilanz” vorgelegt habe. Darüber hinaus befinde sich Kleinfeld als in den USA lebender Chef des dort börsennotierten Aluminiumunternehmens Alcoa im Einflussbereich der SEC.