Chinesische Konkurrenz will NSN überholen

09.10.2009 von Inken Wanzek

Der chinesische Telekommunikationsaustrüster Zhong Xing Telecommunication Equipment (ZTE) möchte bis Jahresende zum weltweit drittgrößten Lieferanten für GSM-Netze aufsteigen und mehr Basisstationen verkaufen als Nokia Siemens Networks (NSN). Dies sagte Donglin Shen, Vizepräsident für drahtlose Technik und Strategie bei ZTE, in einem Interview mit heise online auf der ITU Telecom World 2009. In Entwicklungsländern sei ZTE bereits sehr erfolgreich. “Aber letztlich muss man in den entwickelten Märkten sein”, sagte Shen weiter. In China ist ZTE bereits Marktführer beim Verkauf von Basisstationen für den chinesischen 3G-Standard TD-SCDMA.

Shen liegt zurzeit mit 15 Prozent Marktanteil dicht hinter NSN mit 16 Prozent. Dann folgt Alcatel-Lucent mit 9 Prozent. Marktführer ist Ericsson mit 31 Prozent, gefolgt von Huawei mit 27 Prozent. Es besteht also ein deutlicher Abstand zwischen der Nr. 2 und 3.

ZTE will mit Technik überzeugen, die der der Europäer gleichwertig ist, aber aufgrund der niedrigeren Personalkosten in China deutlich preiswerter angeboten werden kann. „Unser Geschäft wächst weiter“, so Shen zuversichtlich.

Doch es ist nicht nur die Technik, mit denen Shen punkten kann. Wer bei Chinesen kauft, kann in der Regel auf einen Kredit der Volksrepublik zählen. Dies ist für Entwicklungsländern, in denen Bedarf an Infrastruktur besteht, interessant. “Kommunikation ist ein fundamentales Menschenrecht”, so Shen, “Afrika hat nur 1 Prozent Breitband-Penetration. Das zu verbessern, ist wichtig.”

Auch im Bereich der Endgeräte will ZTE das Geschäft ausbauen. 2008 wurden bereits 45 Millionen Endgräte verkauft, allerdings vorwiegend im unteren Preissegment. Besonders guten Absatz gab es demnach in Indien, auch die Märkte in Südostasien, Afrika und Lateinamerika wurden intensiv beliefert. Nun soll aber der Anteil hochwertiger Smartphones deutlich gesteigert werden. Rechtzeitig zur ITU Telecom World kann ZTE den Abschluss eines Vertrages über die Lieferung von 3G-Handys an 3 (Hutchison Whampoa) für Großbritannien, Irland und Schweden melden. Bei den Mobiltelefonen will ZTE übernächstes Jahr zu den Top 5 der Handy-Entwickler gehören.