NSN: Umorganisation und Personalabbau

03.11.2009 von Inken Wanzek

Gestern wurde der Wirtschaftsausschuss über eine größere Umorganisation innerhalb von NSN und einen Personalabbau unterrichtet. Dem Betriebsrat wurde dies heute in einer außerordentlichen Betriebsratssitzung mitgeteilt. Wie immer erfolgte die Unterrichtung zu spät, denn die Presse wurde ebenfalls schon informiert.

Nokia Siemens Networks möchte 500 Mio Euro bis Ende 2011 einsparen. Die Kosteneinsparung soll durch Umorganisation,  stärkere Anpassung an Kundenbedürfnisse, Kostensenkung im operativen Geschäft und Reduzierung Overhead-Kosten sowie Personalabbau erreicht werden.

Umorganisation

Die jetzigen fünf Business Units sollen auf drei Business Units reduziert werden. Die neue Organisation wird aus den Geschäftsfeldern Business Solutions, Network Systems und Global Services bestehen. Die Umorganisation soll bis 1. Januar 2010 abgeschlossen sein.

Business Solutions soll Kunden in der Optimierung ihres Geschäfts unterstützen und ihnen helfen, sich von ihren Wettbewerbern zu unterscheiden. Jürgen Walter, bisher Head of Converged Core, wird diesen Geschäftszweig übernehmen.

Network Systems wird sich auf die Bereitstellung von Fest- und Mobilfunknetzen fokussieren, einschließlich Flexi Base Stations, Core Products, Optical Transport Systems und Broadband Access Equipment. Marc Rouanne, zur Zeit Head of Radio Access business unit, wird diesem Geschäftszweig vorstehen.

Global Services, wird Kunden dabei unterstützen, ihre Effizienz durch Outsourcing der Aktivitäten zu erhöhen, die nicht zu ihrem Kerngeschäft gehören. Dazu gehört Service, Wartung und Netzwerkmanagement sowie ein schnell erund kostengünstiger Aufbau von neuen Netzwerken oder ein Upgrade bestehender Netzwerke. Ashish Chowdhary, zurzeit Head Services business, wird die Global Services Organization übernehmen.

Erweiterung des Vorstandes

Marc Rouanne und Jürgen Walter werden zum 1. Januar 2010 Mitglieder des Vorstands. Ashish Chowdhary ist bereits Vorstandsmitglied Executive Board und wird dies auch in seiner neuen Funktion sein.

Personalabbau

Nokia Siemens Networks will ihre Belegschaft weltweit um 7 bis 9 Prozent reduzieren. Der Personalabbau soll bis Ende 2011 abgeschlossen sein.

Weltweit beschäftigt NSN etwa 64.000 Mitarbeiter. Dies entspricht einem weltweiten Personalabbau von 4480 bis 5760 Mitarbeitern. Wie viel dabei auf Deutschland entfällt, wurde dem Betriebsrat noch nicht mitgeteilt. In ihrer Pressemitteilung teilt NSN mit, dass weitere Details zum Personalabbau erst bekannt gegeben werden können, wenn die Personalplanung abgeschlossen ist und die Arbeitnehmervertreter einbezogen wurden. In der heutigen außerordentlichen Betriebsratssitzung wurden dem Betriebsrat noch keine weiteren Details mitgeteilt, sodass noch offen ist, in welchem Umfang Deutschland und die Martinstraße betroffen sein wird.

Partnerschaften, Konsolidierungen, Ausgliederungen, Standortoptimierung

Nokia Siemens Networks möchte sein Geschäft durch Eingehen von Partnerschaften und Konsolidierungen straffen. Bereits heute hat NSN schon verschiedene Partnerschaften beispielsweise mit Jupiter Networks, TietoEnator und Wipro.

Weitere Kosteneinsparungen sollen durch Immobilienverkäufe, Einsparungen bei der IT und durch Standortoptimierung erreicht werden.