SIS wird aus der Siemens AG ausgegliedert

03.12.2009 von Inken Wanzek

Mit dem neue Slogan: „SIS: Schneller – Innovativer – Stärker“

Siemens IT Solutions and Services wird zum 1. Juli 2010 aus der Siemens AG ausgegliedert, verbleibt aber im Konzernverbund. Diese teilte Siemens heute der Belegschaft in einem Mitarbeiterbrief mit.

Nachdem in diesem Schreiben zunächst von Anstrengungen berichtet wird, durch die das Unternehmen besser aufgestellt wurde, folgt der bemerkenswerte Satz: „Die auf die drei Sektoren und ihre Bedürfnisse ausgerichteten Steuerungs- und Managementprozesse von Siemens unterscheiden sich deutlich von den Strukturen und der Aufstellung unserer erfolgreichen Wettbewerber“, woraus man schließen kann, dass die Wettbewerber etwas geschickter vorgegangen sind.

Trotzdem: „SIS bleibt … der interne IT-Dienstleister für Siemens sowie Partner der Siemens-Sektoren für kundenspezifische IT-Lösungen“, heißt es in den Intranet News.  Diese Kombination bedeute für SIS weiterhin ein Alleinstellungsmerkmal: „Wir werden die Zusammenarbeit mit SIS auf allen Ebenen verstärken. Kein Unternehmen in der Welt versteht Kundenprozesse und die Fokusthemen der Kunden besser, als dies SIS und die Sektoren zusammen können. Aus diesem Grund bleibt der branchenbezogene IT-Ansatz bei Siemens ein fundamentaler und integraler Bestandteil des Erfolgsstrebens des Unternehmens“, so Joe Kaeser, CFO der Siemens AG.

Ziel dieser Ausgliederung ist, man glaubt es kaum, die SIS  Schneller – Innovativer – Stärker zu machen! Dazu wird das SIS-Management die durch diese Ausgliederung gewonnenen „Freiheitsgrade und die zusätzliche Flexibilität nutzen, um im globalen IT-Wettbewerb erfolgreich zu sein. Unser Geschäft wird einfacher und effizienter führbar sein und wir werden Entscheidungen unmittelbar umsetzen können.“

Eines muss man dem Management lassen: Im Recyceln von Phrasen erreichen sie Spitzenwerte! Oder ist es einfach nur Fantasielosigkeit?