Siemens bewertet NSN negativer als Nokia

04.12.2009 von Inken Wanzek

Was gestern Abend nur im österreichischen Standard zu finden und in Bayern 5 zu hören war, und zunächst einmal eine Schocksituation bei den Mitarbeitern ausgelöst hat, ist jetzt auch im Handelsblatt zu lesen.

Siemens bewertete die langfristigen Geschäftsaussichten von Nokia Siemens Networks als negativ und kam damit – laut Handelsblatt – zu einem noch negativeren Ergebnis als Nokia. Siemens Finanzchef Joe Kaeser wollte sich nicht zu der Frage äußern, mit welchem Wert NSN noch in den Siemens-Büchern steht. Mit den Worten: “Wenn wir noch einmal so viel abschreiben würden, wäre nicht mehr sehr viel da”, gab er jedoch eine Größenordnung an. Siemens schrieb im abgelaufenen Geschäftsjahr 1,6 Mrd. Euro auf die Beteiligung ab. Die Abschreibung sei damit deutlich höher ausgefallen als erwartet, schrieb DZ-Bank-Analyst Karsten Oblinger.

Kaeser sprach sich – wie gestern schon berichtet – klar dagegen aus, nach Auslauf des Joint-Venture Vertrags die Nokia Anteile zu übernehmen. Siemens würde sich „liebend gern aus dem Gemeinschaftsunternehmen zurückziehen“, schreibt das Handelsblatt unter Berufung auf Finanzkreise. Auch Nokia dürfte kein Interesse daran haben, NSN alleine zu übernehmen. Angesichts der schwierigen Lage in der Branche dürfte ein Käufer für NSN schwer zu finden sein, kommentiert das Handelsblatt.