Träumen ist erlaubt

10.12.2009 von Christine Rosenboom

Mit dem Zusatz „JOKE“ sandten uns heute mehrere Leser einen Link auf den Artikel „Nokia Siemens Networks baut auf Unterstützung seiner Mütter“ in der Financial Times Deutschland zu.

Nokia Siemens Networks ist sich des Rückhalts von Nokia und Siemens sicher, schreibt die Financial Times. “Wir haben die volle Unterstützung unserer Muttergesellschaften“, sagte NSN-CEO Rajeev Suri gestern Abend vor Journalisten in München.

Siemens CFO Joe Käser dagegen hatte gesagt: “Wir haben klar gemacht dass wir das Joint Venture nach Ablauf des Vertrages nicht übernehmen werden.” Er bedauerte auch, dass sich Siemens nicht komplett von den IT- und Telekommunikationsgeschäftsfeldern getrennt habe. Dies und die jüngsten Äußerungen von Nokias Chefstrategen Anssi Vanjoki führten daraufhin zu Spekulationen, dass Siemens und Nokia aus dem Joint Venture aussteigen wollen.

Milliarden-Abschreibungen für NSN hatten zuletzt sowohl Nokia als auch Siemens tief in die roten Zahlen gezogen.

In einem aktuellen Brief an die Kunden von NSN stellten Nokia-Chef Olli-Pekka Kallasvuo und Joe Kaeser nun klar, dass sie hinter ihrem 2007 gegründeten Joint Venture stehen. Man habe erst vor kurzem Kapital beigesteuert und sei in der Lage, das auch in Zukunft zu tun, hieß es darin.

Es ist ja bald Weihnachten, wünschen wir uns doch einfach vom Christkind, dass das stimmt und schauen wir optimistisch in die Zukunft …