Ehemaliges Siemens Areal Hofmannstraße wird bebaut

12.01.2010 von Inken Wanzek

Nach der erfolgreichen Vernichtung der Arbeitsplätze in der Hofmannstraße über mehrere Jahre hinweg, wird nun ein Stadtviertel mit 800 Wohnungen in fünf bis 16 Stockwerke hohen Häusern gebaut. Ein kleiner Park mit Blumen, Bäumen und Sträuchern wird auch entstehen. Büros, Läden, eine Grundschule mit Sportflächen, Kindertagestätten, eine Freizeiteinrichtung für Jugendliche und Familien sowie ein Pflegezentrum soll das Stadtviertel zum Leben erwecken.

Wenn es interessiert: Am Mittwoch, den 13. Januar, um 19 Uhr findet eine öffentliche Erörterung statt und zwar im Bürgersaal Fürstenried-Ost an der Züricher Straße 35. Die Planunterlagen sind auch öffentlich ausgelegt bis 26. Januar im Planungsreferat an der Blumenstraße 28b (Montag bis Freitag 6.30 bis 18 Uhr), in der Bezirksinspektion an der Implerstraße 9 (Montag, Mittwoch und Donnerstag, 8 bis 12, Dienstag auch 14 bis 18.30, Freitag 7 bis 12 Uhr) und in der Stadtbücherei Fürstenried an der Forstenrieder Allee 61 (werktags 10 bis 19, mittwochs nur 14 bis 19 Uhr)

Irgendwann können ehemalige Siemens- und NSN-Mitarbeiter auf dem neu bebauten Areal herumschlendern und ihren Enkel erzählen, wie es einmal war, als hier in der Hochzeit 25.000 Mitarbeiter bei Siemens arbeiteten. „Da wo jetzt ein Springbrunnen steht, hat damals dein Großvater, als er so alt wie ich war, im 6. Stock gearbeitet. Der Ausblick auf die Alpen bei Föhn war grandios.“