Warnung vor Nutzung des I-Explorer von Microsoft

16.01.2010 von Inken Wanzek

Der Softwarekonzern Microsoft hat bekannt gegeben, dass eine bisher noch unbekannte Sicherheitslücke im Internet-Explorer (IE) es chinesischen Hackern vermutlich ermöglicht hat in Computer zahlreicher Firmen einzudringen.

Der Fehler betrifft die IE-Versionen 6, 7 und 8 auf allen verbreiteten Microsoft-Betriebssystemen. Attackiert worden sind nach Angaben von Microsoft bisher aber nur Computer, auf denen der IE 6 lief.

McAfee gab bekannt, dass Betroffene über E-Mails auf eine Internetseite gelockt, die dazu präpariert war, einen PC schon durch den bloßen Aufruf der Seite zu infizieren. Dadurch war es möglich die befallenen PC aus der Ferne zu steuern. Microsoft arbeitet an der Korrektur des Fehlers. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät dazu, vorerst andere Browser einzusetzen.