KuG: Kranken-, Pflege und Rentenversicherung

23.01.2010 von Christine Rosenboom

Während der Zeit der Gewährung von Kurzarbeitergeld bleibt man Mitglied in der gesetzlichen Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung. Für die Ausfallstunden werden die Beiträge zur gesetzlichen Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung nach einem fiktiven Arbeitsentgelt berechnet. Die Höhe dieser Beiträge ist 80 Prozent des Unterschiedsbetrages zwischen dem Sollentgelt (brutto) und dem Istentgelt (brutto) und dem allgemeinen Beitragssatz in der Krankenversicherung bzw. dem Beitragssatz der Pflegeversicherung und dem Beitragssatz der Rentenversicherung, in der der Kurzarbeitergeld-Empfänger Mitglied ist.

Die Beiträge hat der Arbeitgeber allein zu tragen. Schickt der Arbeitgeber seine Mitarbeiter in Qualifizierungsmaßnahmen, dann bekommt er die Sozialversicherungsbeiträge erstattet.