Analyse: Verkaufs-Szenario ohne Kurzarbeit, aber mit beE

02.02.2010 von Inken Wanzek / Christine Rosenboom

Ein Szenario ist uns jetzt noch eingefallen. Nehmen wir mal an, dass NSN im Unterschied zum bereits beschriebenen Verkaufs-Szenario keine Kurzarbeit machen will und Siemens ein Budget für eine zweijährige beE, ersatzweise Aufhebungsvertrag mit Abfindung, für die Betriebe bereitstellen wird, die geschlossen werden sollen.

Wir erinnern uns, dass Joe Kaeser sagte: “Wir haben klar gemacht dass wir das Joint Venture nach Ablauf des Vertrages nicht übernehmen werden.” und gleichzeitig bedauerte, dass sich Siemens nicht komplett von den IT- und Telekommunikationsgeschäftsfeldern getrennt habe.

Wenn eine zweijährige beE am 1.7.2010 beginnen würde, dann würde diese zum gleichen Zeitpunkt, nämlich am 30.6.2012, ablaufen wie die 33-monatige beE aus der Hofmannstraße, die am 1.10.2009 begonnen hat. Für Siemens wäre nach dem Verkauf die von Joe Kaeser ersehnte Trennung von NSN vollzogen und der Fall NSN abgeschlossen.

Übersichtsgrafik Szenario_6

Disclaimer für zukunftsgerichtete Aussagen: Dieser Artikel enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen und Informationen – also Aussagen über Vorgänge, die in der Zukunft, nicht in der Vergangenheit, liegen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind erkennbar durch Verwendung des Konjunktivs oder einschränkende Formulierungen wie „möglich“, „beispielsweise“ oder ähnliche Begriffe. Solche vorausschauenden Aussagen beruhen auf den heutigen Einschätzungen der Redaktion, auf bekannten Fakten und bestimmten Annahmen. Sie bergen daher eine Reihe von Risiken und Ungewissheiten. Eine Vielzahl von Faktoren, von denen zahlreiche außerhalb des Einflussbereichs der Redaktion liegen, beeinflusst die tatsächlichen Abläufe und Szenarien. Diese Faktoren können dazu führen, dass die prognostizierten Ergebnisse unserer Analyse wesentlich von später tatsächlich eintretenden Ereignissen abweichen können.