Kurzarbeit Null

06.03.2010 von Inken Wanzek

Kommt Kurzarbeit Null?

Liest man die Schreiben, mit denen Nokia Siemens Networks die Mitarbeiter über Kurzarbeit informiert, fallen Formulierungen auf, die auf Kurzarbeit Null hindeuten.

Beispielsweise heißt es:

  • Während der Dauer der Kurzarbeit ruht die Hauptleistungspflicht aus dem Arbeitsverhältnis, da im Fall von Kurzarbeit nicht gearbeitet wird.
  • Auf die Frage: „Darf man, während man in Kurzarbeit ist, an seinen Arbeitsplatz kommen?“ wird geantwortet: „Da die Hauptleistungspflicht während der Dauer der Kurzarbeit ruht, darf der Arbeitsplatz nicht aufgesucht werden, um die Arbeitsleistung zu erbringen.
  • Präsenztermine, wie sie beispielsweise in einer beE anstehen, gäbe es während der Kurzarbeit nicht wahrzunehmen, heißt es.
  • Und letztendlich gelte laut NSN: „Im Fall von Kurzarbeit Null, müssen Mitarbeiter die Arbeitsmittel vor Antritt der Kurzarbeit bei der Führungskraft beziehungsweise beim Host Manager abgeben.

Diese Formulierungen machen nur Sinn, wenn NSN beabsichtigt, zumindest einige Mitarbeiter in Kurzarbeit Null zu schicken. Wird lediglich die Arbeitszeit um eine bestimmte Stundenanzahl gekürzt, ist einfach früher Arbeitsschluss oder ein Tag frei und obige Fragen und Antworten sind hierfür irrelevant.

Kurzarbeit Null isoliert vom betrieblichen Geschehen

Wird man vom Arbeitgeber in Kurzarbeit Null geschickt, darf man seinen Arbeitsplatz nicht aufsuchen, um Arbeitsleistung zu erbringen. Auf die Frage: „Bin ich während der Kurzarbeit völlig abgeschnitten vom Geschäftsablauf und dem Informationsfluss innerhalb des Unternehmens?“ heißt es in den Informationen von NSN an die Mitarbeiter: „Ja, da die Hauptleistungspflicht während der Dauer der Kurzarbeit ruht.“ Weiter heißt es, Arbeitsmittel wie Laptop oder Handy sind vor Antritt von Kurzarbeit Null beim Vorgesetzten oder beim Host Manager abzugeben.

Die einzige Informationsquelle, die ihr während der Kurzarbeit habt, dürfte dann die NCI-Homepage sein.

Während der Kurzarbeit Null gibt es jedoch keine Präsenztermine bei NSN. Die Aufhebung von Kurzarbeit wird dem Mitarbeiter acht Tage vorab angekündigt. Die Agentur für Arbeit kann jedoch Präsenz vom Mitarbeiter verlangen.

Nachweise jetzt sichern

Wie NSN die teilweise hohen positiven Gleitzeitsalden der Mitarbeiter im Falle von Kurzarbeit behandeln wird, ist zurzeit nicht bekannt. Es ist anzunehmen, dass Mitarbeiter, die für die Kurzarbeit vorgesehen sind, angewiesen werden, ihr Gleitzeitguthaben in der dreiwöchigen Ankündigungszeit auf Null zu reduzieren. D.h. konkret, wenn ihr noch persönliche Daten und Nachweise sichern, ausdrucken und mit nach Hause nehmen müsst, dann bleibt euch womöglich nicht mehr viel Zeit, dies zu tun. Unsere Empfehlung ist daher, dies in den nächsten Tagen zu tun, nach dem Motto: Was man hat, das hat man.

Zwischenzeugnis beantragen

Alle Mitarbeiter, denen Kurzarbeit Null angekündigt wird, sollen unverzüglich ein qualifiziertes Zwischenzeugnis (link) beantragen. Angenommen, die Kurzarbeit Null dauert Monate, dann weiß mit Sicherheit niemand mehr, was der Mitarbeiter vor der Kurzarbeit getan hat. Weiter ist nicht sichergestellt, dass der Chef dann noch da ist.

Das Recht, den Betriebsrat aufzusuchen, gilt auch bei Kurzarbeit Null

Auch Mitarbeiter in Kurzarbeit Null, haben das Recht, einen Betriebsrat ihres Vertrauens aufzusuchen. Dazu dürfen sie das Firmengelände betreten und gegebenenfalls auch Unterlagen, die sie für das Beratungsgespräch benötigen von ihrem Arbeitsplatz holen. Praktischerweise schreibt euch dazu die Telefonnummer und E-Mail des Betriebsrats eures Vertrauens auf.

Es empfiehlt sich jedoch, wichtige Unterlagen, die beispielsweise für einen arbeitsgerichtlichen Prozess bzw. für Bewerbungen etc. notwendig sind, vor Beginn der Kurzarbeit zu sichern und nach Hause mitzunehmen. Darunter fallen Unterlagen wie Zwischenzeugnis, ATP-Gespräche, Beurteilungen etc.