Finnland: Personalabbau auf freiwilliger Basis

16.03.2010 von Christine Rosenboom

In Finnland ist derzeit ein Personalabbau um 450 Mitarbeiter bei Nokia Siemens Networks geplant. Die Mitarbeiter sollen mittels Aufhebungsvertrag das Unternehmen verlassen. Der Sozialplan richtet sich an 3.000 Mitarbeiter, die sich freiwillig für einen Aufhebungsvertrag melden können. Ein Fingerpointing findet nicht statt.

Im Gegenteil, alle, die sich innerhalb einer festgelegten Frist freiwillig melden, werden in Reihenfolge des Antragseingangs bei den Aufhebungsverträgen berücksichtigt, also auf einer “first come, first served” Basis. Allerdings ist die Maximalzahl der Aufhebungsverträge pro Einheit beschränkt. Gehen aus einer Einheit mehr Aufhebungsvertragsanträge ein, werden die letzten nicht berücksichtigt und müssen weiter arbeiten. :-)

Die Abfindung ist abhängig von der Betriebszugehörigkeit und soll mindestens 3 und höchstens 15 Monatsgehälter betragen. Die Verhandlungen sind allerdings noch nicht abgeschlossen, eine weitere Verhandlungsrunde zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmervertretern hat heute stattgefunden. Die finnischen Arbeitnehmervertreter hoffen, dass die VEPs (Voluntary Exit Packages) attraktiv genug sind, dass der angestrebte Stellenabbau komplett damit erreicht werden kann.

Details über die Einführung der Freiwilligenmaßnahme, den Umfang und sonstiges zum VEP wird später kommuniziert, wenn die Verhandlungen abgeschlossen sind.