SIS: Restrukturierung

19.03.2010 von Inken Wanzek

SIS soll in Zukunft zwei Geschäftssäulen haben: IT-Outsourcing und Solutions. Unter Solutions sind spezifische Branchenlösungen zu verstehen. Unterstützt werden die beiden Geschäftsbereiche durch eine Sales Einheit, die in Zusammenarbeit mit den beiden Business Units die Kundenorientierung vorantreiben soll. Insgesamt wird sich die SIS auf weniger, aber für die SIS attraktive Portfolioelemente und Länder/Regionen fokussieren.

Ein weiteres Kernelement dieser Restrukturierung ist massiver Personalabbau. Von den 4.200 abzubauenden Arbeitsplätzen entfallen auf Deutschland, wie bereits berichtet, 2000. Außerhalb Deutschlands sollen weitere 1700 Arbeitsplätze in Europa abgebaut werden. 500 Arbeitsplätze entfallen im außereuropäischen Ausland.

Die SIS soll zum 1.7.2010 rechtlich verselbständigt werden. Darüber hinaus soll bis zum Beginn des neuen Geschäftsjahres am 1. Oktober 2010 alle Voraussetzungen für eine eigenständig operierende Gesellschaft geschaffen sein. Im Klartext: Die Siemens AG will SIS loswerden.