NSN: Globaler Einstellungsstopp

29.03.2010 von Christine Rosenboom

Noch am Freitag in der Betriebsversammlung sagte die Betriebsleitung München M, die Mitarbeiter in Kurzarbeit können sich natürlich auf die freien Stellen bewerben, die nicht von Kurzarbeit betroffen sind. Doch heute früh stellte der erstaunte Job-Sucher fest, dass Deutschland, Finnland sowie Polen und China und auch alle globalen Positionen aus dem internen Job-Markt (IJM) verschwunden sind. Ein Zugriff auf den externen Job-Markt von NSN war wegen Problemen mit der Firewall auch nicht mehr möglich.

Eine Stunde später las man dann auf der Eingangsseite des IJM, dass am 29.3.2010 alle offenen Positionen aufgrund eines globalen Einstellungsstopps eingefroren wurden. Alle Aktivitäten bzgl. interner und externer Anwerbung von Mitarbeitern seien eingestellt worden. Einige Positionen würde jedoch bald wieder geöffnet werden, sobald der Vorstand zugestimmt habe.

Im externen Job-Markt finden sich nur noch 16 Stellen, 15 davon bei CO MEA und eine bei GS Care. Im internen Jobmarkt gibt es nur noch 17 Stellen, eine davon bei BSO.

Ein Einstellungsstopp ist immer ein schlechtes Zeichen. Er wird gewöhnlich zur Vorbereitung eines massiven Personalabbaus verhängt.