NSN: Marktanteile wieder leicht gesunken

29.03.2010 von Inken Wanzek

Auch das Jahr 2010 werde einen intensiven Wettbewerb mit sich bringen wird. Das wird insbesondere das Joint Venture Nokia Siemens Networks zu spüren bekommen, gab Nokia letzten Freitag bekannt. Gerade im Bereich der Netzausrüstung sei mit einem hohen Wettbewerb zu rechnen, so Nokia weiter.

Zudem verlor NSN den lukrativen Auftrag über den Digitalen Behördenfunk (Funknetz von Feuerwehr, Rettungskräften und Polizei) an Alcatel-Lucent. Alcatel-Lucent, so die Begründung, konnte schon in anderen Ländern wie Österreich, den Niederlanden oder Belgien Erfahrungen mit solchen Projekten sammeln.

Auch der schwedische Telekommunikationsausrüster Ericsson sieht eine Konsolidierung im Geschäft der Telekomausrüstungen, sagte CEO Hans Vestberg in einem Interview mit dem Wall Street Journal und Dow Jones Newswires letzten Freitag.

Trotz der schwierigen Marktsituation hält Nokia an dem Ziel fest, die operativen Kosten bei NSN bis zum Jahr 2011 um 500 Mio. Euro zu senken und fordert, dass NSN in 2010 stärker als der Markt wachsen solle. Das solle durch zusätzliche Services sowie eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit der bestehenden Produkte erreicht werden. Dies schließe auch die Restrukturierung des Joint Ventures mit ein, die im März 2010 begonnen habe.

Produktlinien dürften also auf den Prüfstand kommen und dies bedeutet in der Regel Produkteinstellungen und den Wegfall von Arbeitsplätzen.

Die Situation von NSN wird weiter durch die Tatsache verschärft, dass Nokia selbst verhalten in die Zukunft blickt. So sankt der Umsatz von Nokia um 19,2 Prozent auf 40,98 Mrd. Euro. Das Bruttoergebnis sank um rund 23,7 Prozent auf 13,26 Mrd. Euro. Damit ging der Gewinn aus dem operativen Geschäft auf 1,19 Mrd. zurück. Im Vorjahr wies Nokia noch einen Gewinn von 4,96 Mrd. aus. Nokia steht also selbst unter Druck.

Im Vergleich zur Konkurrenz liegt NSN immer noch auf Platz vier. Ericsson hat seine führende Rolle im weltweiten Markt für Netzinfrastruktur von 18,7 Prozent auf 20,8 Prozent ausgebaut. Der chinesische Wettbewerber Huawei baute seinen Marktanteil auf 14,2 Prozent von 11,5 Prozent aus. Der Marktanteil von Alcatel Lucent sank von 13 Prozent auf 12,7 Prozent und Nokia Siemens Networks ging lauf dem US-Marktforschungsunternehmen Gartner auf 11,6 Prozent (vorher 11,9 Prozent) weiter zurück. Insgesamt schrumpfte das Marktvolumen im vergangenen Jahr von 93 Mrd. USD auf 79 Mrd. USD.