NSN schreibt erneut Verluste

22.04.2010 von Inken Wanzek

Nachdem im letzten Quartal (Q4 2009) der EBit von Nokia Siemens Networks überraschend ein Plus von 17 Mio. Euro verzeichnete, brach der Operating Profit im ersten Quartal dieses Jahres wieder ein. Der operative Verlust beträgt aktuell 226 Mio. Euro.

Damit konnte der Verlust von 361 Mio. Euro im Vergleich zum ersten Quartal im Vorjahr zwar verringert werden, insgesamt ist die Entwicklung von NSN nicht befriedigend. NSN bleibt das Sorgenkind von Nokia und Siemens.

Nokia selbst erfüllte nicht die Erwartungen der Börse. Analysten hatten nach den dramatischen Einbrüchen im Vorjahresabschnitt und dem überraschenden Verlust im dritten Quartal deutlich mehr erwartet. Der Kurs der Nokia-Aktie sank nach Bekanntgabe der Zwischenbilanz um 14 Prozent. “Wir sehen uns im High-End-Bereich weiter mit einem hartem Wettbewerb konfrontiert”, erklärte Nokia-CEO Olli-Pekka Kallasvuo.

Auch im Infrastrukturgeschäft, also bei Nokia Siemens Networks, gebe es Herausforderungen für Nokia. Für das Infrastrukturgeschäft mit Nokia Siemens Networks hofft Nokia jedoch auf einen ausgeglichenen Jahresabschluss. Für den Gesamtverlauf des Jahres senkte Nokia seine Gewinnprognose von einer Marge zwischen 12 und 14 Prozent auf 11 bis 13 Prozent.