Von Siemens angekündigte Restrukturierungskosten

01.05.2010 von Christine Rosenboom

Siemens Finanzvorstand Joe Kaeser sagte in einer Telefonkonferenz anlässlich der Veröffentlichung der Quartalszahlen am 29.04.2010, Siemens müsse bis Ende des Geschäftsjahres im September hohe Umbaukosten schultern: Der bereits angekündigte Stellenabbau im Industriegeschäft, in der IT-Sparte SIS und der Gemeinschaftsfirma Nokia Siemens Networks werde 1 Milliarde Euro kosten, die größtenteils im zweiten Halbjahr verbucht würden.

Bei SIS und im Bereich Siemens AG Industry sollen jeweils 2.000 Arbeitsplätze abgebaut werden. Dafür benötigt man etwa 670 Mio. Euro. Dann würden von dieser 1 Milliarde Euro noch 330 Mio. Euro verbleiben, mit denen der Abbau von 2.000 Arbeitsplätzen bei NSN finanziert werden könnte. Dies bedeutet, dass Siemens offensichtlich die Kosten für Abfindungen und ggf. beE bei NSN mit übernehmen wird. Auch bei eventuellen Betriebsschließungen bei NSN würden die Mitarbeiter folglich nicht ohne Abfindung ihren Arbeitsplatz verlieren.

Offiziell ist bei NSN in Deutschland noch kein Personalabbau angekündigt. Ein Interessenausgleich/Sozialplan frühestens ab 15.9.2010 verhandelt werden.