Stand Leistungsbeurteilung

16.05.2010 von Christine Rosenboom

Etwa 140 NSN-Mitarbeiter in München hatten ihrer Leistungsbeurteilung widersprochen. Die paritätische Kommission (PaKo) hat im April zweimal getagt. Besprochen wurden bisher jedoch nur 10 Fälle. In 5 Fällen ist die Beurteilung gleich geblieben, in den anderen Fällen wurde die LBU höher gesetzt.

Die nächsten Sitzungen der PaKo sind für 10.6 und 11.6. für insgesamt 24 Fälle geplant. Wenn die PaKo weiter im Abstand von 2 Monaten mit im Schnitt jeweils 17 Fällen tagt, wird das Verfahren erst im Sommer 2011 abgeschlossen sein. In der Zwischenzeit wird es eine neue Leistungsbeurteilung geben, da diese jährlich durchzuführen ist.

Im Aprilgehalt wirkte sich die abgesenkte LBU zum ersten Mal aus. Fraglich ist, ob NSN rückwirkend zahlt, wenn die PaKo feststellt, dass die Leistungsbeurteilung angehoben werden muss. Im Zweifel muss der Mitarbeiter den Anspruch auf Zahlung der Differenz zum bisherigen Gehalt innerhalb von 3 Monaten dem Arbeitgeber gegenüber schriftlich (mit Unterschrift) geltend machen. Ansonsten verfallen laut dem Metall-Tarifvertrag diese Ansprüche.